Hans Retep Gedichte

Startseite

Geburtstagssprüche
Geburtstagsgedichte
Geburtstagsgedichte-Vortrag
Gedichte zum 18. Geburtstag
Geburtstagsgedichte Ringelnatz

Lustige Gedichte
Lustige Gedichte Ringelnatz
Schwarzer Humor

Freundschaftsgedichte
Freundschaftsgedichte Ringelnatz
Liebessprüche, Liebesgedichte
Liebesgedichte Ringelnatz
Liebesgedichte Wilhem Busch
Liebesgedichte Heine
Hochzeitsgedichte

Nikolausgedichte
Weihnachtsgedichte
Weihnachtsgedichte Ringelnatz
Gedichte Silvester, Neujahr

Ostergedichte
Muttertagsgedichte
Danke-Gedichte

Abschieds- und Trauergedichte
Abschiedsgedichte Ringelnatz
Gedichte Ruhestand
Gedichte übers Fernsehen
Gedichte-Themenmix
Grußkarten mit Gedichten

Andere Seiten
Kontakt
Biographie

 

Etwas Eigenwerbung:

Gedichtbuch: Zum Reimen schön

Geburtstagskarten

Weihnachtsgedichte von Ringelnatz

In Vorfreude auf Weihnachten und dem Gedicht mit dem einprägsamen Titel Weihnachten preist Ringelnatz ohne Augenzwinkern oder doppelten Boden den Geist des Weihnachtsfestes. Der Weihnachtsbaum gerät dann schon ironisch und stammt wie das Gedicht davor noch aus der "Hans Bötticher"-Zeit. Am Schluss wird es dann etwas komisch, weil der Einsiedler seine ganz eigene Art hat, Weihnachten zu feiern.

Vorfreude auf Weihnachten

Ein Kind – von einem Schiefertafel-Schwämmchen
Umhüpft – rennt froh durch mein Gemüt.

Bald ist es Weihnacht! – Wenn der Christbaum blüht,
Dann blüht er Flämmchen.
Und Flämmchen heizen. Und die Wärme stimmt
Uns mild. – Es werden Lieder, Düfte fächeln. -

Wer nicht mehr Flämmchen hat, wem nur noch Fünkchen glimmt,
Wird dann doch gütig lächeln.

Wenn wir im Traume eines ewigen Traumes
Alle unfeindlich sind – einmal im Jahr! –
Uns alle Kinder fühlen eines Baumes.

Wie es sein soll, wie’s allen einmal war.

(Aus: J. Ringelnatz, 103 Gedichte, Berlin 1933)

Weihnachten

Liebeläutend zieht durch Kerzenhelle,
Mild, wie Wälderduft, die Weihnachtszeit,
Und ein schlichtes Glück streut auf die Schwelle
Schöne Blumen der Vergangenheit.

Hand schmiegt sich an Hand im engen Kreise,
Und das alte Lied von Gott und Christ
Bebt durch Seelen und verkündet leise,
Dass die kleinste Welt die größte ist.

(Aus: Hans Bötticher, Gedichte, München-Leipzig 1910)


[Anzeige]

Der Weihnachtsbaum

Es ist eine Kälte, dass Gott erbarm!
Klagte die alte Linde,
Bog sich knarrend im Winde
Und klopfte leise mit knorrigem Arm
Im Flockentreiben
An die Fensterscheiben.
Es ist eine Kälte! Dass Gott erbarm!
Drinnen im Zimmer war's warm.
Da tanzte der Feuerschein so nett
Auf dem weißen Kachelofen Ballett.
Zwei Bratäpfel in der Röhre belauschten,
Wie die glühenden Kohlen
Behaglich verstohlen
Kobold- und Geistergeschichten tauschten.
Dicht am Fenster im kleinen Raum
Da stand, behangen mit süßem Konfekt,
Vergoldeten Nüssen und mit Lichtern besteckt,
Der Weihnachtsbaum.
Und sie brannten alle, die vielen Lichter,
Aber noch heller strahlten am Tisch
(Es lässt sich wohl denken
Bei den vielen Geschenken)
Drei blühende, glühende Kindergesichter. –
Das war ein Geflimmer
Im Kerzenschimmer!
Es lag ein so lieblicher Duft in der Luft
Nach Nadelwald, Äpfeln und heißem Wachs.
Tatti, der dicke Dachs,
Schlief auf dem Sofa und stöhnte behaglich.
Er träumte lebhaft, wovon, war fraglich,
Aber ganz sicher war es indessen,
Er hatte sich schon (die Uhr war erst zehn)
Doch man musste 's gestehn,
Es war ja zu sehn,
Er hatte sich furchtbar überfressen. –
Im Schaukelstuhl lehnte der Herzenspapa
Auf dem nagelneuen Kissen und sah
Über ein Buch hinweg auf die liebe Mama,
Auf die Kinderfreude und auf den Baum.
Schade, nur schade,
Er bemerkte es kaum,
Wie schnurgerade
Die Bleisoldaten auf dem Baukasten standen
Und wie schnell die Pfefferkuchen verschwanden.
– Und die liebste Mama? – Sie saß am Klavier.
Es war so schön, was sie spielte und sang,
ein Weihnachtslied, das zu Herzen drang.
Lautlos horchten die andern Vier.
Der Kuckuck trat vor aus der Schwarzwälderuhr,
Als ob auch ihm die Weise gefiel. – –
Leise, ergreifend verhallte das Spiel.
Das Eis an den Fensterscheiben taute
Und der Tannenbaum schaute
Durchs Fenster die Linde
Da draußen, kahl und beschneit
Mit ihrer geborstenen Rinde.
Da dachte er an verflossene Zeit
Und an eine andere Linde,
Die am Waldesrand einst neben ihm stand,
Sie hatten in guten und schlechten Tagen
Einander immer so lieb gehabt.
Dann wurde die Tanne abgeschlagen,
Zusammengebunden und fortgetragen.
Die Linde, die Freundin, die ließ man stehn.
Auf Wiedersehn! Auf Wiedersehn!
So hatte sie damals gewinkt noch zuletzt. –
Ja, daran dachte der Weihnachtsbaum jetzt,
Und keiner sah es, wie traurig dann
Ein Tröpfchen Harz, eine stille Träne,
Aus seinem Stamme zu Boden rann.

(Aus: Hans Bötticher, Gedichte, München-Leipzig 1910)

Einsiedlers Heiliger Abend

Ich hab' in den Wehnachtstagen –
Ich weiß auch, warum –
Mir selbst einen Christbaum geschlagen,
Der ist ganz verkrüppelt und krumm.

Ich bohrte ein Loch in die Diele
Und steckte ihn da hinein
Und stellte rings um ihn viele
Flaschen Burgunderwein.

Und zierte, um Baumschmuck und Lichter
Zu sparen, ihn abend noch spät
Mit Löffeln, Gabeln und Trichter
Und anderem blanken Gerät.

Ich kochte zur heiligen Stunde
Mir Erbsensuppe und Speck
Und gab meinem fröhlichen Hunde
Gulasch und litt seinen Dreck.

Und sang aus burgundernder Kehle
Das Pfannenflickerlied.
Und pries mit bewundernder Seele
Alles das, was ich mied.

Es glimmte petroleumbetrunken
Später der Lampendocht.
Ich saß in Gedanken versunken.
Da hat's an der Tür gepocht,

Und pochte wieder und wieder.
Es konnte das Christkind sein.
Und klang's nicht wie Weihnachtslieder?
Ich aber rief nicht: „Herein!”

Ich zog mich aus und ging leise
Zu Bett, ohne Angst, ohne Spott,
Und dankte auf krumme Weise
Lallend dem lieben Gott.

(Aus: J. Ringelnatz, Allerdings, Berlin 1928)

 

Hinweis: Beim Lyrikmond hat's viele weitere Weihnachtsgedichte. Wer z.B. auf Lustiges zu Weihnachten aus ist, wird auf dieser Seite fündig, und Karten mit Weihnachtsgedichten hat Weihnachten à la carte.de hier.

 


[Anzeige]

Hans Retep Gedichte spiegelverkehrt